SEIKO Optical Europe – als Technologieführer auf dem deutschen Brillenglasmarkt nicht zu toppen

2011

SEIKO Holding Group feiert 130sten Geburtstag
Mit einem Jubiläums-Logo symbolisiert die SEIKO Holding Group die Viefalt ihrer bahnbrechenden Innovationen in den vergangenen 130 Jahren. Damit unterstreicht das  Unternehmen einmal mehr seine Entschlossenheit, Qualität und Entwicklungen, die dem Kunden wirklich nutzen, auch weiterhin als Schlüssel des Erfolges in den Focus zu stellen.

09/2010

SEIKO Optical Europe führt die Levi´s® Kids Eyewear Kollektion als Exklusivdistributeur für Deutschland und Österreich ein.

04/2010

Das individuelle Gleitsichtglas SEIKO SUPERIOR wird als konsequente Weiterentwckling des SEIKO NEO an die Bedürfnisse des Brillenträgers angepasst wie ein Maßanzug. Dies gelingt durch über 1 Milliarde Kombinationsmöglichkeiten an individuellen Parametern.

03/2010

Die Vollvergütung SEIKO SuperResistantCoat bietet Extrem-Schutz bei Schmutz, Kratzern und vielem mehr. Sie ist hart, robust und widerstandsfähig.

02/2010

Das moderne Komfort-Mehrstärkenglas SEIKO DRIVE unterstützt Autofahrer in mehrfacher Hinsicht bei den dynamischen Sehaufgaben im Straßenverkehr.

09/2009

"Natürlich leicht“ unter diesem Motto starten die brandneuen ß-Titan Komplettpreisbrillen der Starvision-Kollektion aus dem Hause SEIKO Optical Europe.

01/2009

SEIKO SYNERGY X ist das ideale Glas für routinierte Gleitsichtbrillenträger, die bereits ihre zweite oder dritte Gleitsichtbrille tragen und die Vorteile des erweiterten Sehbereichs zu schätzen wissen: sowohl im Fern- als auch im Nahbereich.

08/2008

Jürgen Bischoff erweitert die Geschäftsführung
Diplom-Betriebswirt Jürgen Bischoff ist der Augenoptikbranche durch seine jahrelange Tätigkeit als Unternehmensbereichsleiter/ Geschäftsführer für die Carl Zeiss Consumer Optik bestens bekannt. Gemeinsam mit Akira Nakashima treibt er nun die Weiterentwicklung der SEIKO Optical Europe GmbH voran.

08/2008

Die neue Generation Gleitsicht SEIKO EMBLEM macht das Glas so extrem dünn und flach, dass es in jede modische Fassung passt. Die ruhigen, harmonischen Übergänge zwischen den Sehentfernungen sind zudem ideal für Gleitsichtglaseinsteiger.

01/2008

SEIKO Optical Europe startet als Lizenznehmer für Deutschland und Österreich den Vertrieb cooler Sonnenbrillen und Korrektionsfassungen der Kultmarke Levi´s®.

01/2008

„Gecurvte“, d.h. gebogene Brillenfassungen, die formschön die Augenpartie umschließen, sind ein echter Hingucker für Freizeit wie Sport. Mit SEIKO SPORTSTECH liefert SEIKO Optical Europe passend dazu punktgenau korrigierte Brillengläser, die auch in den stärker gekrümmten Glasbereichen ein verzerrungsfreies Sehen sichern.

10/2007

Mit eigener Brillenglasfertigung in die Top-Liga
SEIKO Optical Europe übernimmt die Brillenglasproduktionsstätte „Starvision“ der Krane Optic GmbH in Lippstadt. Alle 83 Mitarbeiter sowie sämtliche Produktionsanlagen werden in die neu gegründete Firma SEIKO Optical Europe Laboratory GmbH & Co KG integriert. Die Produktlinie Starvision wird beibehalten. So rückt SEIKO als Spezialist für die technisch anspruchsvollen Fälle auf in die Liga der Anbieter umfassender Brillenglasportfolios.

2006

Mit der Beschichtung SEIKO SuperClean Coat werden Brillengläser noch pflegeleichter. Jegliche Verschmutzung haftet weniger stark an den Glasoberflächen, bzw. perlt sofort wieder ab. Beschlagende Brillengläser verlieren damit ihren Schrecken und die Brille läßt sich noch leichter reinigen und pflegen.

2005

Wer am PC arbeitet, macht in den Entfernungen von 30 cm bis 100 cm bis zu 30.000 Blickwechsel täglich zwischen Tastatur, Bildschirm und Arbeitsunterlagen. SEIKO COMPUTER Brillengläser minimieren die Kopfbewegungen auf ein entspanntes Maß und verhindern so Kopfschmerzen und einen verspannten Nacken. SEIKO INDOOR Brillengläser sind optimiert für den Sehbereich von 1 bis 4 m. Mit SEIKO INDOOR- Brillengläsern bewahrt man in jeder Situation den Überblick.

2004

Das SEIKO NEO Glas (früher SUPER P-1) ist das erste individuelle, innenprogressive Gleitsichtglas, das durch über 1 Milliarde Kombinationsmöglichkeiten an individuellen Parametern so einzigartig und letztlich zum Maßanzug wird. Wieder einmal ist die Technologie unerreicht.

2003

Nachdem im Jahr 1998 das verzerrungsfreie Sehen bis in die Randbereiche der Einstärkengläser mit dem „AZ Design“ neue Maßstäbe setzte, kamen nun auch diese Brillengläser in der superdünnen und leichten 1.74er Qualität auf den deutschen Markt. Besonders für Brillenträger mit hohen Pluswerten heißt es endlich „Glasbausteine adé“ und sie können mit ästhetisch schönen Brillengläsern versorgt werden.

2002

Nach 5 Jahren war zwar die Innenprogression bei Gleitsichtgläsern auch bei anderen Herstellern im Angebot. SEIKO Optical toppt jedoch das Angebot und paart die Innenprogression mit dem Brechungsindex 1,74. Das Ergebnis heißt SEIKO SYNERGY 1,74. Für den Brillenglasträger bedeutet das eine schwank- und schaukelfreie Sicht durch ästhetisch unübertroffene Brillengläser.

2001

Bisher dachte die Branche, der Brechungsindex 1.67 sei das Nonplusultra für hauchdünne, federleichte Brillengläser. Weit gefehlt. Mit der Einführung des SPG Index 1.74 bei Einstärkengläsern setzte Seiko seiner Technologieführerschaft einmal mehr die Krone auf. Dünner & leichter geht´s wirklich nicht und das weltweit.

2000

SEIKO Transitions 1.67 - Wie kombiniere ich ein dünnstmögliches Brillenglas mit einer selbsttönenden Schicht?
An dieser Frage bissen sich die Brillenglashersteller lange Zeit die Zähne aus. Das „SEIKO Transitions 1.67“ sorgte 5 Jahre lang als einziges intelligentes Kunststoffglas, das sich automatisch dem Umgebungslicht anpasst, für die Entspannung der Augen. Erst dann zog der Wettbewerb nach.

1998

Die Oberflächenform eines Brillenglases entscheidet über die Qualität des Sehens. Insbesondere Menschen mit höheren Sehstärken und Hornhautverkrümmungen sind davon betroffen. Bisher konnte ihre Sehschwäche im Randbereich der Gläser nicht optimal korrigiert werden. Die Oberflächenform der neuen Einstärkengläser im „AZ Design“ ist so optimiert, dass man auch in den Randbereichen verzerrungsfrei sehen kann. Über 5 Jahre ist es keinem Wettbewerber gelungen, ein ähnliches Glas auf den Markt zu bringen.

1997

Mit der Erfindung der so genannten „Innenprogression“ revolutioniert SEIKO Optical den Gleitsichtglas-Markt. So ist es beim P-1GR 1.67 gelungen, die Korrekturdaten per so genannter „Freiformtechnologie“ auf die Innenfläche des Brillenglases zu verlagern. Für den Brillenträger bedeutet das: Die Korrektur geschieht näher am Auge. Dadurch wird sein Sehfeld weiter und vor allem die berühmt-berüchtigten Schwank- und Schaukelbewegungen, die vielen Gleitsichtglasträgern bislang zu schaffen gemacht haben, werden auf ein Minimum reduziert. Mit dieser Erfindung bleibt Seiko auf dem deutschen Markt lange Zeit unerreicht. Heute ist die Freiformtechnologie auf dem Siegeszug durch die Laboratorien fast aller Brillenglashersteller weltweit.

1993

SEIKO führt mit dem SSV 1.67 als erster Hersteller das weltweit dünnste und zugleich leichteste Einstärkenbrillenglas aus Kunststoff auf den deutschen Markt ein. Der Index-Wert 1.67 bestimmt den Brechungsindex des Kunststoffmaterials. Je höher der Index ist, desto stärker wird das Licht gebrochen, umso dünner, schlanker und leichter fallen Gläser aus. Ein Glas im Brechungsindex 1.67 ist in Deutschland konkurrenzlos. Für den Brillenträger bedeutet dieser Technologiefortschritt wesentlich ästhetischere Brillengläser und man sieht ihm die Brille aufgrund der Leichtigkeit sprichwörtlich nicht länger an der Nase an.

11.11.1992

Gründung der SEIKO Optical Europe GmbH, Willich. Die Firma startete als kleine Dependance mit nur 4 Mitarbeitern den europaweiten Vertrieb von Kunststoffbrillengläsern und Titanfassungen in Willich, nahe Düsseldorf.

1991

Akira Nakashima bezieht den ersten Büroraum in Düsseldorf und bereitet noch im Alleingang die Gründung der SEIKO Optical Europe GmbH vor.

 
© 2014 SEIKO Optical Europe GmbH. All rights reserved.